Basiswissen Politik


In der Veranstaltungsreihe "Basiswissen Politik" beschäftigen wir uns mit den Grundfragen der Demokratie und praktischen Auswirkungen auf die Politik und auf unser Alltagsleben. Während des Ausbruchs der Corona Pandemie sind teilweise die Grundrechte der Bürger*innen eingeschränkt und Gesetze geändert worden. Die Kurseinheiten geben Gelegenheit, politische Streitfragen besser einzuordnen und sich eine eigene Meinung zu bilden.

Die Veranstaltung findet - sofern es die Witterung zulässt - im Waldklassenzimmer, also im Freien statt.

Modul 1: Wie würdevoll sind wir? Ein Bild von einem Menschen!
Die Mütter und Väter des Grundgesetzes haben ein Bild vom Menschen in unsere Verfassung geschrieben, das einen klaren Gegenentwurf zur menschenfeindlichen Ideologie der Nazis und eine wichtige Weiterentwicklung früherer, pseudo-demokratischer Menschenbilder darstellt. Die menschenfreundlichen Worte und Werte stehen schon in der Präambel des Grundgesetzes und den Artikeln 1 und 2 und werden später ausdifferenziert. Welches Menschenbild liegt unserer Verfassung zugrunde?

Modul 2: Wie gleich sind wir - oder, wie sind wir gleich?
Zusammen mit Würde und Freiheit ist die Gleichheit einer der zentralen Grundsätze unserer Verfassung. "Gleichheit" ist ein sehr vieldeutiger Begriff. Was versteht der Artikel 3 des Grundgesetzes unter Gleichheit? In den Formulierungen des Artikels stecken eine ganze Reihe von Fragen, Widersprüchen und veränderlichen Weltbildern. Wir tragen zusammen, was Gleichheit (nicht) bedeutet und probieren praktisch aus, in welchem Spannungsverhältnis Gleichheit zu Freiheit und Gerechtigkeit steht.

Modul 3: Fakten, Fakten, Fakten gegen Fake News?
Fake News, also gezielten Fehlinformationen, ist am besten mit Fakten zu begegnen. Woher wissen wir aber, was Fakt ist und was fake? Wir versetzen uns in die Lage von Journalist*innen, die falsche von richtigen Informationen unterscheiden müssen. Und wir setzen uns mit der Frage auseinander, was die in Artikel 5 definierte Meinungsfreiheit heißt. Welche Aussagen sind von der Meinungsfreiheit gedeckt und welche Anforderungen werden an Verbote von Aussagen gestellt?

Modul 4: Haben wir eine Wahl?
Am Anfang dieser Einheit steht die Frage, wann und wo wir eine Wahl haben. Und: wie können wir außerdem gesellschaftlich mitwirken? Das Grundgesetz legt fest, dass Abgeordnete in Volksvertretungen jeder Art in allgemeinen, unmittelbaren, freien, gleichen und geheimen Wahlen bestimmt werden. Was bedeutet das? Diese und andere Fragen sollen geklärt werden und in Diskussionen vertieft werden. Je nach Zeit runden altbewährte und aktuelle Fragen die Einheit ab: Warum gibt es keine Abstimmungen, also Volksbegehren und -entscheid, auf Bundesebene? Worum geht es bei der politischen Diskussion um Direktmandate und die Größe des Bundestags?

Modul 5: Wo stehen wir, bei "Sozialismus" oder "Raubtierkapitalismus"?
Die (unabänderliche) Festlegung in Artikel 20 GG, die Bundesrepublik sei ein sozialer Bundesstaat, ist offen für vielerlei Interpretationen, die sich im Lauf der Zeit immer wieder ändern. Das Grund-gesetz sichert nur wenige soziale Grundrechte zu, aber mehrere Grundrechtsartikel fordern vom Staat soziales Handeln. Wir beschäftigen uns mit verschiedenen Wirtschaftsmodellen und deren Vor- und Nachteilen für uns Einzelne. Schließlich geht es auch darum, wo die "Soziale Marktwirtschaft" der Bundesrepublik zwischen "Sozialismus" oder "Raubtierkapitalismus" anzusiedeln ist.

Modul 6: Systemwandel statt Klimawandel?
m GG-Artikel 20a steht die Aussage, dass Gesetzgebung, Recht¬sprechung und vollziehende Ge-walt die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere schützen. Fridays for Future und andere Gruppen werfen der Regierung vor, diesem Schutzauftrag nicht gerecht zu werden. Wir bereiten in dieser Einheit eine Podiumsdiskussion vor, in der verschiedene Positionen vertreten werden. Eine radikale These besagt, dass nur ein Systemwandel die notwendigen Veränderungen herbeiführen kann:
System change not climate change! Das wollen wir hinterfragen.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Voranmeldung erforderlich.


Zurück